30.6.14: Von Basel I bis Basel III: Auswirkungen auf den Mittelstand

Dirk Düing - 30.06.2014

Basel III ergänzt die bisherigen Regelungen aus Basel I und II und steigert das verpflichtend vorgeschriebene Niveau und die Qualität des durch die Banken vorzuhaltenden Eigenkapitals erheblich. Kreditinstitute müssen künftig ca. ein Drittel mehr und qualitativ besseres und damit teureres Eigenkapital bereithalten. Außerdem kommen erstmals internationale Liquiditätsregeln für die Banken und eine Verschuldungsobergrenze hinzu. Dies bedeutet z. B., dass langfristige Firmenkredite fristenkongruent, also ebenfalls langfristig und damit teuer refinanziert werden müssen.

Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierungen

Angesichts der eingeschränkten Risikoübernahmemöglichkeiten der Kreditwirtschaft durch Basel III dürften zukünftig Betriebe mit mittlerem Rating mit höheren Finanzierungskosten und Anforderungen an Sicherheiten zu rechnen haben. Unternehmensanalyse, -planung und Finanzkommunikation gewinnen weiter an Bedeutung.

Was können Sie tun?

Sicherheiten:

Prüfen Sie, welche Sicherheiten Sie zur Verfügung stellen können und wollen!

Sicherheiten stellen für die Bank Garantien dar für den Fall, dass der Kreditnehmer den Kredit nicht zurückzahlen kann. Je werthaltiger die Sicherheiten, die Sie der Bank anbieten, desto geringer sind die Eigenkapitalkosten der Bank und folglich die Kosten, die sie Ihnen für die Kreditaufnahme in Rechnung stellt. Im Einzelfall kann es sinnvoll sein, wenn Sie bei fehlenden Sicherheiten Ihren Kreditantrag mit der Bürgschaft einer Bürgschaftsbank kombinieren.

Alternative Finanzierungsformen:

Nutzen Sie alternative Finanzierungsformen wie Leasing oder Factoring!

Bankkredite sind Fremdkapital und mindern die Eigenkapitalquote. Durch den Einsatz von Leasing statt eines Bankkredites wirken Sie dem entgegen.
Mit dem Einsatz von Factoring verbessern Sie die Liquiditätssituation im Unternehmen.

Förderkredite:

Nutzen Sie die Angebote der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) oder der Landesförderinstitute für langfristige Investitionen zu einem günstigen Zinssatz!
In der Regel sind mit den Förderkrediten Haftungsfreistellungen zugunsten der finanzierenden Hausbank verbunden, die ihre Sicherheiten-Situation verbessern.

Rating und Finanzkommunikation:

Nehmen Sie aktiv Einfluss auf den Ratingprozess!

Der Zusammenhang zwischen Rating und Kreditkonditionen wird sich unter Basel III noch verstärken. Sprechen Sie mit Ihrem Bankberater über mögliche Schwächen Ihres Unternehmens und fragen Sie nach Verbesserungsvorschlägen für Ihr Rating. Mit Basel III erhält die enge und stabile Beziehung zwischen Unternehmen und Hausbank noch mehr Gewicht. Die Bank sollte in die Lage versetzt werden, alle relevanten Abläufe in Ihrem Unternehmen nachvollziehen zu können.

Beratungszuschüsse:

Nutzen Sie die Angebote der Förderinstitute für die Beratung durch zertifizierte Unternehmensberater!

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle, die KfW und die Landesförderinstitute bezuschussen den Einsatz von qualifizierten Unternehmensberatern, die Sie bei der Durchsetzung Ihrer Interessen unterstützen.