27.12.17 Liquiditätsengpässe rechtzeitig erkennen und beseitigen

Oberstes Ziel jeglicher Liquiditätsplanung ist eine möglichst genaue Planung und Steuerung der kurz- und langfristigen Zahlungsfähigkeit, um existenzbedrohende Engpässe im Unternehmen zu vermeiden. Mit Hilfe einer detaillierten Liquiditätsplanung, in der alle voraussichtlichen Zahlungsströme abgebildet werden, können Sie den permanenten Überblick über die aktuelle und zukünftige Zahlungsfähigkeit gewährleisten. So können Zahlungsengpässe frühzeitig erkannt und rechtzeitige Lösungsmöglichkeiten erarbeitet werden.  [...]

20.12.17 Value Chain Analyse als Unterstützung für differenzierte Entscheidungen!

Von einer Value Chain spricht man, wenn mehrere Wertschöpfungsprozesse aneinandergereiht werden. Dabei wird zwischen den sogenannten innerbetrieblichen und überbetrieblichen Abläufen unterschieden. Die durch die Value Chain Analyse gewonnenen Daten sind besonders für das strategische Management und Supply Chain Controlling interessant, da künftige Entscheidungen auf Grund dieser Erkenntnisse differenziert abgewogen werden.  [...]

06.12.17 Detaillierte Rentabilitätsplanung als Entscheidungsgrundlage bei der Existenzgründung

Der Schritt in die Selbstständigkeit sollte gut überlegt und geplant werden, da er in der Regel mit vielen Veränderungen verbunden ist, beispielsweise mit der Kündigung eines bestehenden Arbeitsverhältnisses. Eine realistische und gewissenhaft geplante Rentabilitätsplanung gibt Ihnen planerische Sicherheit!  [...]
 

30.11.16 Fakten zum Investitionscontrolling: So können Sie anstehende Investitionen sicher planen und steuern!

Seven Herbst -  30.11.2016

1. Definition und Abgrenzung

Das „Investitionscontrolling ist der Teil des betrieblichen Controllings, der die Planung und Kontrolle sowie die Steuerung und Informationsversorgung bei der Durchführung von Investitionen zum Inhalt hat. Investitionen als Zahlungsreihen, die mit einer Auszahlung beginnen, umfassen die Verwendung finanzieller Mittel für Zugänge bei Sach- und Finanzanlagen, beim Umlaufvermögen sowie immateriellen Vermögensteilen. Deshalb geht das Investitionscontrolling weiter als das Anlagencontrolling, das sich nur auf Sachanlagen bezieht. Investitionscontrolling geht auch weiter als das Projektcontrolling, welches sich nur auf ein Einzelprojekt bezieht."1

2. Aufgaben

  • Verbesserung der Investitionsplanung
  • Anregungen für Anpassungsmaßnahmen
  • Planungskoordination maschineller und personeller Kapazitäten durch Absprachen mit der Absatz- und Finanzplanung
  • Ausrichtung der Unterziele nach dem unternehmerischen Gesamtziel

3. Investitionsprozess

a) Investitionsentscheidung

  • Erarbeitung von Investitionsmöglichkeiten
  • Analyse von Entscheidungssituationen
  • Entwicklung eines Bewertungsmodells
  • Definition von Bewertungskriterien
  • Datenerhebung bzgl. möglicher Alternativen und deren Auswertung
  • Handlungsempfehlung
  • Investitionsentscheidung

b) Realisierung

  • Einleitung des Genehmigungsverfahrens, Anfertigung von Verträgen, Errichtung von Anlagen
  • Neue Erkenntnisse über den Markt
  • Nachbesserungen auf Grund neuer Erkenntnisse und Spezifizierung des Investitionsobjektes
    • Neue Investitionsprobleme entstehen
  • Der Nutzen sollte regelmäßig gegen die Investitionsauszahlungen abgewogen werden!

Je schneller sich Markt und Technik während der Realisierung des Investitionsvorhabens entwickeln, desto unwahrscheinlicher ist ein gewinnbringender Abschluss für das Unternehmen.

c) Investitionssteuerung

  • Je länger der Realisierungszeitraum, desto wichtiger ist eine Investitionssteuerung.
  • Durch Zeitmanagement kann die Investition attraktiver werden.
    • Daher ist es besser, wenn viele Realisierungsprozesse gleichzeitig ablaufen.
  • Durch eine Überschreitung der vorgesehenen Realisierungszeit erhöht sich die Auszahlungsmenge des Investitionsprojektes.

d) Kontrolle

  • Realisierung der Investition
  • Abweichungsüberprüfung von Soll- und Ist-Werten
    • Ursachensuche
  • Bei einem Beginn während der Realisierung
    • Schnellerer Eingriff möglich

Nachbesserungsentscheidungen

  • Zwischen der Entscheidung für die Investition und deren Realisierung kann unter Umständen viel Zeit vergehen:
    • Die Realität kann von den Erwartungen abweichen.
    • Die Datengrundlage der Entscheidung war eine andere.
    • Die Investition kann profitabler sein, weil sich die Einzahlungen verringert haben.
    • Die Investition kann aber auch zu hohe Auszahlungen nach sich ziehen, oder die Produkte verkaufen sich nicht wie geplant.

Quellen: 1Investitionscontrolling, Wirtschaftslexikon24.net, http://www.wirtschaftslexikon24.net/d/investitionscontrolling/investitionscontrolling.htm

Möchten Sie mehr zum Thema Investitionscontrolling erfahren oder haben Sie anderweitigen Handlungsbedarf? Wir helfen Ihnen gerne!

Zu allen Beratungen bieten wir Ihnen ein kostenloses Vorgespräch mit individueller Leistungsbeschreibung und einen Kostenvoranschlag unter Berücksichtigung möglicher Beratungsförderung. Unsere erfahrenen Berater sind auch in Ihrer Nähe vertreten. Finden Sie Ihren regionalen Ansprechpartner über unsere Beraterübersicht, nutzen Sie unser Kontaktformular oder senden Sie eine Email an info@die-beraterprofis.de.