27.12.17 Liquiditätsengpässe rechtzeitig erkennen und beseitigen Oberstes Ziel jeglicher Liquiditätsplanung ist eine möglichst genaue Planung und Steuerung der kurz- und langfristigen Zahlungsfähigkeit, um existenzbedrohende Engpässe im Unternehmen zu vermeiden. Mit Hilfe einer detaillierten Liquiditätsplanung, in der alle voraussichtlichen Zahlungsströme abgebildet werden, können Sie den permanenten Überblick über die aktuelle und zukünftige Zahlungsfähigkeit gewährleisten. So können Zahlungsengpässe frühzeitig erkannt und rechtzeitige Lösungsmöglichkeiten erarbeitet werden.  [...]
20.12.17 Value Chain Analyse als Unterstützung für differenzierte Entscheidungen! Von einer Value Chain spricht man, wenn mehrere Wertschöpfungsprozesse aneinandergereiht werden. Dabei wird zwischen den sogenannten innerbetrieblichen und überbetrieblichen Abläufen unterschieden. Die durch die Value Chain Analyse gewonnenen Daten sind besonders für das strategische Management und Supply Chain Controlling interessant, da künftige Entscheidungen auf Grund dieser Erkenntnisse differenziert abgewogen werden.  [...]
06.12.17 Detaillierte Rentabilitätsplanung als Entscheidungsgrundlage bei der Existenzgründung Der Schritt in die Selbstständigkeit sollte gut überlegt und geplant werden, da er in der Regel mit vielen Veränderungen verbunden ist, beispielsweise mit der Kündigung eines bestehenden Arbeitsverhältnisses. Eine realistische und gewissenhaft geplante Rentabilitätsplanung gibt Ihnen planerische Sicherheit!  [...]
22.11.17 Auswirkungen von Basel III auf den Mittelstand Angesichts der eingeschränkten Risikoübernahmemöglichkeiten der Kreditwirtschaft durch Basel III dürften zukünftig Betriebe mit mittlerem Rating mit höheren Finanzierungskosten und Anforderungen an Sicherheiten zu rechnen haben. Mit einer Verringerung langfristiger Finanzierungen ist zu rechnen. Unternehmensanalyse, -planung und Finanzkommunikation gewinnen weiter an Bedeutung. Risikoreiche Finanzierungen von Existenzgründungen, Unternehmensnachfolgen und Innovationen werden voraussichtlich noch schwieriger darzustellen und sehr von dem schlüssigen Konzept abhängig sein.  [...]
08.11.17 Corporate Social Responsibility als Vorteil bei der Kreditvergabe Die Globalisierung erfordert eine aktive Gestaltung, um wenig nachhaltige Trends im Ressourcenverbrauch, der Umweltnutzung und bei sozialen Standards zu vermeiden. Mittlerweile ist jeder in der Pflicht, Verantwortung zu übernehmen und den Blick auf das Ganze zu wahren. Dafür steht "Corporate Social Responsibility" (CSR).  [...]
25.10.17 Setzen Sie auf die richtigen Erfolgsfaktoren, um langfristig auf Erfolgskurs zu bleiben! Kennen Sie bereits die Erfolgspotenziale Ihres Unternehmens? Überblicken Sie die Leistungen und Preise des Wettbewerbs? Fokussieren Sie all Ihr unternehmerisches Denken und Handeln auf die Komponenten Preisqualität, Kundenbedürfnisse, Kundenzufriedenheit und das Kunden-, bzw. Produktertragswert-Management, denn sie bilden letztendlich den Mittelpunkt eines erfolgreichen Unternehmens und unterscheiden Sie maßgeblich von der Konkurrenz!  [...]
11.10. Projekt-Controlling Das Projekt-Controlling unterstützt das Projekt-Management maßgeblich bei der Planung, der Realisation und dem Abschluss eines Projektes. Aufgabe ist die Einhaltung des angestrebten Projektziels im Hinblick auf Zeitvorgaben und verfügbare Ressourcen. Die definierten Zielvorgaben werden mit dem laufenden Projekt verglichen, Abweichungen auf ihre Ursachen untersucht und Gegenmaßnahmen vorgeschlagen.  [...]
27.09.17 Durch eine ABC-Analyse mehr Transparenz und Kostensenkungen in Ihrem Unternehmen erreichen! Kennen Sie bereits sämtliche Kostenarten Ihres Unternehmens? Mit welchen Kunden erzielen Sie die höchsten Umsatzerlöse? Sind Sie abhängig von einzelnen Lieferanten? – Eine detaillierte ABC-Analyse gibt Ihnen die Antworten.  [...]
13.09.17 Umsatzsteuerrisiko bei Gutschriften Seit dem 01.01.2013 müssen umsatzsteuerliche Gutschriften als solche explizit bezeichnet werden.  [...]
30.08.17 Karriere-Coaching – Ein Praxisbeispiel Wie Sie durch ein professionelles Coaching Ihre Karriere gezielt vorantreiben und gegebenenfalls sogar neue Tätigkeitsfelder entdecken!  [...]
16.08.17 Unternehmenspotentiale mit der Stärken-Schwächen-Analyse entdecken! Mit einer Stärken-Schwächen-Analyse untersucht ein Unternehmer sein Unternehmen auf noch nicht genutzte Potentiale und Ressourcen, sowie auf Schwächen, die ausgeglichen werden sollten. Sie verschafft einem Unternehmer einen guten Überblick über das Unternehmen und eine Vergleichsgrundlage.  [...]
02.08.17 Betriebswirtschaftliche Grundlagen bei Darlehen, Leasing und Mietkauf Darlehen, Leasing und Mietkauf sind Finanzierungsarten, die der Unternehmensfinanzierung dienen und völlig individuell gestaltet werden können. Sie ermöglichen langfristige Investitionen oder die Bereitstellung kurzfristiger Betriebsmittel. Die Unternehmensfinanzierung ist von elementarer Wichtigkeit und zentraler Bedeutung, denn sie gewährleistet das langfristige Überleben eines Unternehmens.  [...]
19.07.17 Die Abweichungsanalyse Eine Analyse der Kostenabweichungen dient der Kontrolle der Wirtschaftlichkeit von Kostenstellen oder ganzen Betriebsbereichen.  [...]
05.07.17 Finanzierungsregeln für Ihr Unternehmen Eine erfolgreiche Liquiditätssicherung ist ein fundamentaler Baustein für das langfristige Überleben eines Unternehmens und wird in den häufigsten Fällen zum Teil auch durch Unternehmensfinanzierungen gewährleistet. Durch ihre Befolgung werden die Risiken einer Unternehmensfinanzierung minimiert oder zumindest erheblich eingeschränkt.  [...]
21.06.17 Sozialversicherungspflicht von Geschäftsführern Um die Sozialversicherungspflicht von Geschäftsführern einer GmbH zu klären, gibt es eine Reihe von Kriterien die in der Regel für Klarheit sorgen. Sollten dennoch Unklarheiten bestehen, ist dem Betroffenen anzuraten, das optionale Statusfeststellungsverfahren bei der Clearingstelle der deutschen Rentenversicherung Bund in Anspruch zu nehmen. Die Clearingstelle entscheidet unter Berücksichtigung der einzelfallbezogenen Gegebenheiten verbindlich und bietet somit den Unternehmen bereits im Vorfeld Rechts- und Planungssicherheit.  [...]
07.06.17 Kein Controlling ohne Kennzahlen! „Ohne Kennzahlen (Bilanzkennzahlen) gibt es kein Controlling! Egal, ob man Projekte steuert, Budgets überwacht, etc. es geht immer um Kennzahlen."  [...]
24.05.17 Rating, eine kurze Übersicht Zum Thema Rating wurde in den letzten Jahren vieles geschrieben und gesagt, häufig zur Verwirrung und Verunsicherung des Mittelstandes. In der folgenden Übersicht erhalten Sie daher einen strukturierten Überblick über die wichtigsten Kriterien potenzieller Kapitalgeber.  [...]
10.05.17 Aus der Praxis: Frisches Kapital zum Überleben Ein innovatives junges Unternehmen, das sich auf den Verkauf von Handys, Smart-Phones und Apple-Zubehör spezialisiert hatte, geriet in wirtschaftliche Schieflage und benötigte zum Überleben dringend frisches Kapital.  [...]
26.04.17 Unternehmensgründung: Welche Rechtsform ist die richtige für Ihr Unternehmen? Sie stehen kurz vor der Unternehmensgründung: Wissen Sie denn bereits, welche Rechtsform die richtige für Ihr Unternehmen ist? Die Wahl der Rechtsform ist immer eine langfristige Entscheidung. Daher ist es bei einer Existenzgründung wichtig, dass Sie sich vorab für die richtige Rechtsform entscheiden. Je nach Rechtsform gelten unterschiedliche rechtliche, steuerliche und wirtschaftliche Auflagen.  [...]
12.04.17 Verbessert Leasing das Banken-Rating? Bei ausreichender Kapitaldienstfähigkeit und passender Leasing-Variante liegen die Vorteile der Leasing-Finanzierung klar auf der Hand: Der bankinterne Finanzierungsspielraum des Unternehmens wird nicht belastet.  [...]
29.03.17 Praxisbeispiel: Gründercoaching für eine Arztpraxis Eine Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie beauftrage uns damit, sie bei der Gründung einer Arztpraxis zu beraten und zu begleiten. Das Ziel der Mandantin war es, einen Kassensitz für eine Facharztpraxis Psychiatrie und/oder Psychotherapie zu bekommen. Da die Vergabe von Kassensitzen durch die Kassenärztlichen Vereinigung i. d. R. ein langwieriges, geordnetes Bewerbungs- und Zulassungsverfahren erfordert, suchten wir gemeinsam mit unserer Mandantin zunächst eine Übergangslösung  [...]
15.03.17 Schufa – Hilfe oder Hindernis bei der Kreditvergabe? Die Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung (Schufa) speichert Bonitätsdaten von Verbrauchern und gibt sie an Banken und Unternehmen weiter, damit diese vor Kreditvergabe oder Vertragsabschluss die Zahlungsfähigkeit ihrer Kunden prüfen können. Neuerdings bietet sie auch Kompaktauskünfte über kleinere Firmen an. Diese Bonitätsauskunft kann mittelständischen Unternehmen bei der Kreditaufnahme und Vertragsverhandlungen helfen, ebenso aber auch hinderlich sein.  [...]
01.03.17 Was haben Sie mit der Künstlersozialkassenpflicht zu tun? Nach dem Künstlersozialabgabengesetz sind nicht nur „Künstler“ abgabepflichtig, sondern jeder Unternehmer, der Werbung für sein eigenes Unternehmen betreibt und nicht nur gelegentlich Aufträge an selbstständige Künstler und Publizisten erteilt.  [...]
15.02.17 Der "Online Standortcheck" Der richtige Standort ist von entscheidender Bedeutung für die Entwicklung eines Unternehmens. Das Geschäftskonzept steht, der Business-Plan ist erstellt, aber haben Sie auch die Wahl eines geeigneten Unternehmensstandortes bedacht? Bei der Standortwahl dominieren häufig eher persönliche und subjektive Kriterien, wie der eigene Wohnsitz oder der Wunsch, das vertraute Umfeld beizubehalten. Um strategische Fehler bei der Standortwahl zu vermeiden, bietet sich für viele Unternehmensgründer vorab eine Standortanalyse an.  [...]
01.02.17 Mit einer Portfolio-Analyse zu einer ausgewogenen Unternehmensstruktur! Die Portfolio-Analyse ist ein Konzept des strategischen Controllings, das die Betrachtung sämtlicher Geschäftseinheiten und Produktlinien im Hinblick auf deren Gewichtung in der Gesamtstruktur des Unternehmens ermöglicht. Die beiden wichtigsten Zielsetzungen einer Portfolio-Analyse sind das Erreichen einer ausgewogenen Struktur sämtlicher Geschäftseinheiten und der Ausgleich zwischen risikoarmen und risikoreichen Geschäftseinheiten.  [...]
18.01.17 Forderungsmanagement in Unternehmen: Das häufig unterschätzte und vernachlässigte Segment des Rechnungswesens Forderungsmanagement in Unternehmen wird häufig außer Acht gelassen, was sich für viele Existenzgründer - aber auch bereits länger am Markt bestehende Unternehmen – allerdings zu einer existenzbedrohenden Situation entwickelnkann. Die wichtigste Finanzierungsquelle aller Unternehmen ist der nämlich der Kunde!  [...]
04.01.17 Success Story Finanzmanagement Ein zunächst nur mit überschaubaren eigenen Mitteln gegründetes Unternehmen startete erfolgreich in die Selbständigkeit. Nach kurzer Zeit fehlte allerdings die Liquidität, um eintreffende neue Aufträge vorzufinanzieren.  [...]
21.12.16 Coaching – ein sinnvoller Ansatz, beruflich weiterzukommen oder eine Modeerscheinung? Sicher kennen auch Sie Personen, die mit einem Coach zusammenarbeiten – sei es im beruflichen Umfeld oder im Bekanntenkreis. Coaching findet sowohl im beruflichen als auch im privaten Umfeld Anwendung und wird in vielen unterschiedlichen Varianten angeboten. Das reine Coaching ist Hilfe zur Selbsthilfe. Der Coach ist neutraler Gesprächs- und Interaktionspartner der Sie dabei unterstützt, Ihre Ressourcen und Kompetenzen zur individuellen Lösungsfindung zu aktivieren .  [...]
14.12.16 Keine Insolvenzantragspflicht bei positiver Fortführungsprognose Nach geltendem deutschen Insolvenzrecht führt eine bilanzielle Überschuldung nicht zur Insolvenz, sofern eine positive Fortführungsprognose vorliegt. Eine Insolvenzantragspflicht besteht also nur, wenn die Gesellschaft zahlungsunfähig ist, d. h. ihre Verbindlichkeiten bei Fälligkeit nicht mehr bedienen kann.  [...]
30.11.16 Fakten zum Investitionscontrolling: So können Sie anstehende Investitionen sicher planen und steuern! Das Investitionscontrolling ist der Teil des betrieblichen Controllings, der die Planung und Kontrolle sowie die Steuerung und Informationsversorgung bei der Durchführung von Investitionen zum Inhalt hat.Es geht weiter als das Anlagencontrolling, das sich nur auf Sachanlagen und als das Projektcontrolling, welches sich nur auf ein Einzelprojekt bezieht.  [...]
14.11.16 Inventur des Vorratsvermögens Die Inventur des Vorratsvermögens beeinflusst in den meisten Unternehmen ganz erheblich das Ergebnis des laufenden Geschäftsjahres. Das Auf-, bzw. Nichtaufnehmen und die jeweilige Auf,- bzw. Abwertung erhöhen oder mindern das Jahresergebnis. Dieser gewisse Ermessensspielraum kann durchaus herangezogen werden, um die Ergebnisse im laufenden und in den folgenden Geschäftsjahren zu gestalten.  [...]
13.3.15: Erfolgsfaktoren eines Unternehmens Entscheidende Erfolgspotenziale eines Unternehmens liegen in den Segmenten Kundenbeziehungen und Marktpflege. Gerade hier haben kleine und mittlere Unternehmen gegenüber global aufgestellten Großunternehmen zumeist erhebliche Vorteile, die sie auch als Trumpf im Wettbewerb ausspielen sollten.  [...]
27.2.15: Aus der Praxis - Nachfolgeregelung Durch die plötzliche schwere Krankheit und den andauernden schlechten Gesundheitszustand des Unternehmensgründers und alleinigen Gesellschafter-Geschäftsführers eines Straßen- und Tiefbauunternehmens mit 61 Mitarbeitern kam der Betrieb in eine Führungs-, Ertrags- und Liquiditätskrise.  [...]
20.2.15: Aus der Praxis - Finanzierung Geschäftserweiterung In Zusammenhang mit der geplanten Geschäftsfelderweiterung „Reha-Sport und medizinische Trainingstherapie“ wurden wir mit der Durchführung einer betriebswirtschaftlichen Beratung und der Erstellung eines Beratungsberichts beauftragt, der Grundlage für eine Kreditentscheidung durch die Hausbank sein sollte.  [...]
10.1.15: Notfallkoffer - was tun, wenn der/die Unternehmer/in ausfällt? Nutzen Sie die Sprechstunde unseres Nachfolgeberaters Jürgen Haas.!  [...]
19.10.14: Die professionelle Unternehmensbewertung als der wesentliche Erfolgsfaktor im Zuge einer erfolgreichen Nachfolgeregelung Die Unternehmensbewertung im Rahmen einer Nachfolgeregelung ist eine der zentralsten aber auch komplexesten Teilbereiche der Unternehmensnachfolge. Unterschiedliche Vorstellungen des Kaufpreises zwischen dem Unternehmer und dem Nachfolger führen oftmals zu Konflikten oder gar zum Scheitern der Fortführung des Unternehmens durch einen Nachfolger.  [...]
1.7.14: Liquiditätsplanung als Instrument der Unternehmensführung Die Liquiditätsplanung ist ein wichtiges Instrument zur Unternehmensführung. Die kurz- und mittelfristige Zahlungsfähigkeit sollte möglichst genau geplant und gesteuert werden, damit existenzbedrohende Engpässe im Unternehmen vermieden werden können.  [...]
30.6.14: Von Basel I bis Basel III: Auswirkungen auf den Mittelstand Basel III ergänzt die bisherigen Regelungen aus Basel I und II und steigert das verpflichtend vorgeschriebene Niveau und die Qualität des durch die Banken vorzuhaltenden Eigenkapitals erheblich. Kreditinstitute müssen künftig ca. ein Drittel mehr und qualitativ besseres und damit teureres Eigenkapital bereithalten. Außerdem kommen erstmals internationale Liquiditätsregeln für die Banken und eine Verschuldungsobergrenze hinzu. Dies bedeutet z. B., dass langfristige Firmenkredite fristenkongruent, also ebenfalls langfristig und damit teuer refinanziert werden müssen.  [...]
20.5.14: Was haben Sie als nicht künstlerisch tätiger Unternehmer mit der Künstlersozialkassenpflicht zu tun? Nach dem Künstlersozialabgabengesetz sind nicht nur „Künstler“ abgabepflichtig, sondern jeder Unternehmer, der Werbung für sein eigenes Unternehmen betreibt und nicht nur gelegentlich Aufträge an selbstständige Künstler und Publizisten erteilt. Dabei legt die Künstlersozialkasse (KSK) die Begriffe „Künstler“ und „gelegentlich“ weit aus.  [...]
15.5.14: BGH-Urteil zu Bearbeitungsgebühren bei Verbraucherdarlehen Viele Banken verlangen sogenannte Bearbeitungsgebühren bei der Vergabe von Verbraucherdarlehen. Diese sind laut einem aktuellen Urteil des BGH nicht mehr zulässig. Deshalb können Darlehensnehmer die Rückzahlung dieser Gebühren fordern.  [...]
12.4.14: Die regelmäßige Unternehmensdiagnose – ein Instrument nicht nur für angeschlagene sondern insbesondere für gesunde Unternehmen Die monatliche BWA verkündet ein positives Betriebsergebnis, die Liquidität ist hervorragend und die Auftragslage lastet die Kapazitäten der nächsten Monate aus. Also alles in bester Ordnung!? Ist es das wirklich?  [...]
4.10.12: Neues Produkt: Standortanalyse Im Rahmen einer Standortanalyse überprüfen wir ab sofort, ob der von Ihnen ausgewählte Standort Ihres Unternehmens aus Kunden-, Umsatz- und wettbewerbstechnischer Sicht sinnvoll ist.  [...]
4.10.12: ESUG - Führen Sie Ihr Unternehmen unter eigener Leitung aus der Krise zum Erfolg Allen Unternehmern, die eine objektive Wahrnehmung für die Situation ihres Unternehmens entwickeln und bereit sind, ihr Geschäftsmodell auf den Prüfstand zu stellen, bieten sich nun bisher nicht gekannte Chancen, ihr Unternehmen frühzeitig und nachhaltig zu sanieren.  [...]
31.8.12: Der Deckungsbeitrag als wichtiges Führungsinstrument Aus der Fülle der Zahlen und Tabellen, die heute in einem Unternehmen dem Chef auf den Tisch gelegt werden, ist es oft schwierig,das Wesentliche zu erkennen. Man kann sich in die Analyse der Zahlen verrennen und merkt dann manchmal nicht, auf welche Zahlen es wirklich ankommt. Es ist eine alte Erfahrung: Man sieht den Wald vor lauter Bäumen nicht.  [...]
8.8.12: Wer zu spät kommt … der verliert über 3 Mio. EURO Ein Praxisbeispiel aus unserer täglichen Arbeit auf dem Gebiet der Unternehmensnachfolge-Beratung  [...]
31.7.12: Neue Referenzen - Existenzgründungsberatung Hier kommen unsere Kunden zu Wort. Lesen Sie im folgenden die Aussagen von zwei zufriedenen Kunden unseres Beraterprofis Jürgen Haas.  [...]
20.7.12: Gründercoaching Deutschland – Unterstützung von Existenzgründern Optimieren Sie Ihre Wettbewerbsfähigkeit gleich zu Beginn: Nutzen Sie die Kompetenz eines Gründercoachs, um betriebswirtschaftliche, finanzielle und organisatorischen Fragen zu beantworten und Lösungsstrategien zu erarbeiten.  [...]
6.7.12: Basel III und die Auswirkungen auf den Mittelstand Kaum sind die Änderungen aus Basel II nach langer Diskussion zur Normalität geworden, wird in Fachkreisen über Basel III gesprochen. Die ab dem 01.01.2013 schrittweise in Kraft tretenden Vorschriften sind zwar klar an die Kreditinstitute adressiert, aber sie werden deutliche Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung haben.  [...]
24.6.12: Der Seismograph der Kundenzufriedenheit Es gibt verschiedene Systeme, Kundenzufriedenheit mit den Mitteln der Marktforschung zu messen und zu erfassen, vor allem durch Kundenbefragung. Ein wichtiges Instrument, Kundenzufriedenheit zu messen, hat jedes Unternehmen im Hause: die Reklamation.  [...]
8.6.12: Schwierigkeiten und Gefahren meistern Führung in guten Zeiten ist einfach. Ob eine Führungskraft Biss hat, zeigt sich erst dann, wenn Gefahren lauern und Schwierigkeiten auftreten. Es gibt eine Menge „Schönwetter- Führungskräfte“, die aber in schwierigen Zeiten versagen.  [...]