27.12.17 Liquiditätsengpässe rechtzeitig erkennen und beseitigen

Oberstes Ziel jeglicher Liquiditätsplanung ist eine möglichst genaue Planung und Steuerung der kurz- und langfristigen Zahlungsfähigkeit, um existenzbedrohende Engpässe im Unternehmen zu vermeiden. Mit Hilfe einer detaillierten Liquiditätsplanung, in der alle voraussichtlichen Zahlungsströme abgebildet werden, können Sie den permanenten Überblick über die aktuelle und zukünftige Zahlungsfähigkeit gewährleisten. So können Zahlungsengpässe frühzeitig erkannt und rechtzeitige Lösungsmöglichkeiten erarbeitet werden.  [...]

20.12.17 Value Chain Analyse als Unterstützung für differenzierte Entscheidungen!

Von einer Value Chain spricht man, wenn mehrere Wertschöpfungsprozesse aneinandergereiht werden. Dabei wird zwischen den sogenannten innerbetrieblichen und überbetrieblichen Abläufen unterschieden. Die durch die Value Chain Analyse gewonnenen Daten sind besonders für das strategische Management und Supply Chain Controlling interessant, da künftige Entscheidungen auf Grund dieser Erkenntnisse differenziert abgewogen werden.  [...]

06.12.17 Detaillierte Rentabilitätsplanung als Entscheidungsgrundlage bei der Existenzgründung

Der Schritt in die Selbstständigkeit sollte gut überlegt und geplant werden, da er in der Regel mit vielen Veränderungen verbunden ist, beispielsweise mit der Kündigung eines bestehenden Arbeitsverhältnisses. Eine realistische und gewissenhaft geplante Rentabilitätsplanung gibt Ihnen planerische Sicherheit!  [...]
 

29.03.17 Praxisbeispiel: Gründercoaching für eine Arztpraxis

Stefan Steck - 29.03.2017

Ausgangsbasis und Problemstellung:

Eine Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie beauftrage uns damit, sie bei der Gründung einer Arztpraxis zu beraten und zu begleiten.
Zum Zeitpunkt der Beauftragung war die Mandantin noch einem festen Anstellungsverhältnis in einem Medizinischen Versorgungszentrum tätig. Daneben arbeitete sie als ärztliche Gutachterin in Betreuungs- und Unterbringungsfragen für mehrere Amtsgerichte.

Das Ziel der Mandantin war es, einen Kassensitz für eine Facharztpraxis Psychiatrie und/oder Psychotherapie zu bekommen.

Unser Lösungsweg:

Zunächst analysierten wir gemeinsam mit der Mandantin die Rahmenbedingungen des Gründungsvorhabens und stellten dabei fest, dass die Vergabe von Kassensitzen durch die Kassenärztlichen Vereinigung i. d. R. durch ein langwieriges, geordnetes Bewerbungs- und Zulassungsverfahren erfolgt. Da unsere Mandantin jedoch nicht zu lange warten wollte, suchten wir gemeinsam eine Übergangslösung, die darin lag, dass sie ihre Leistung zunächst ausschließlich privatärztlich anbieten würde. Daraufhin erstellten wir eine eingehende Standort- und Konkurrenzanalyse für das Vorhaben und fanden in einem nahegelegenen medizinischen Versorgungszentrum geeignete Räumlichkeiten. Diese hatten den Vorteil, dass unsere Mandantin die Infrastruktur des Zentrums mitnutzen konnte, was sich positiv auf die Gründungskosten auswirkte. Lediglich die EDV-Ausstattung musste separat angeschafft werden.

Um das Ziel unserer Mandantin, einen Kassensitz zu bekommen, weiter zu verfolgen, wurde parallel der Markt in Bezug auf freiwerdende Kassensitze weiter beobachtet und so fand sich ein aus Altersgründen abzugebender Kassensitz im übernächsten Landkreis. Während des Bewerbungverfahrens im Rahmen der öffentlichen Ausschreibung durch die Kassenärztliche Vereinigung unterstützten wir unsere Mandantin sowohl bei der Bereitstellung der zahlreichen benötigten Unterlagen als auch bei der Vorbereitung des persönlichen Gespräches vor dem Zulassungsausschuss sodass sie letztendlich den Zulassungsbescheid erhielt.

Laut Zulassungsbescheid musste die Praxiseröffnung daraufhin innerhalb von 3 Monaten in Räumlichkeiten am dem Ort erfolgen, in dem sich die übernommene Arztpraxis befand. Da die alten Räumlichkeiten nicht angemietet werden konnten und die privatärztliche Praxis der Mandantin sich nicht am Ort befanden, musste nun schnell nach geeigneten und bezahlbaren Räumlichkeiten gesucht werden und die privatärztliche Praxis unserer Mandantin wurde aufgegeben.

Parallel erstellten wir einen Businessplan zur Vorlage bei verschiedenen Kreditinstituten und unterstützen unsere Mandantin bei den anschließenden Bankgesprächen. Die ortsansässige Bank prüfte den Businessplan sehr schnell und beantragte Fördermittel, die innerhalb von 10 Tagen zugesagt wurden und auch zur Verfügung standen. Da jedoch erst nach erfolgtem Finanzierungsantrag mit dem Umbau der Praxisräume begonnen werden konnte, blieben vom Abschluss des Mietvertrages, über den Umbau und Einrichtung der Räume bis zur Eröffnung nur 3 Wochen Zeit. Dennoch konnte die Eröffnung rechtzeitig stattfinden.
Die beantragten Fördergelder wurden wie geplant ausgezahlt und die Praxisauslastung lag nach einem Monat bereits bei 80%. Nach weiteren 2 Monaten musste die Praxis bereits mit Warteliste arbeiten sodass unsere Mandantin mit ihrem Entschluss, einen Kassensitz zu eröffnen, sehr glücklich ist.

Unser Unternehmen wurde mit der weiteren Unterstützung durch Finanzbuchführung und Controlling beauftragt, sodass unsere Mandantin auf der Basis von monatlichen Auswertungen sofort erkennen kann, ob die Erwartungen des Businessplans erfüllt werden. Im vorliegenden Fall werden sie sogar übertroffen.

Gerne unterstützen wir Sie ebenfalls bei der Realisierung Ihres Gründungsvorhabens oder in anderweitigen Handlungsfeldern! Sprechen Sie uns an!

Zu allen Beratungen bieten wir Ihnen ein kostenloses Vorgespräch mit individueller Leistungsbeschreibung und einen Kostenvoranschlag unter Berücksichtigung möglicher Beratungsförderung. Unsere erfahrenen Berater sind auch in Ihrer Nähe vertreten. Finden Sie Ihren regionalen Ansprechpartner über unsere Beraterübersicht, nutzen Sie unser Kontaktformular oder senden Sie eine Email an info@die-beraterprofis.de.